24 janvier 2013

Zwischen Wotan und Werther Das Bild der Deutschen in der französischen Literatur

Sendung vom Donnerstag, 24.1. | 8.30 Uhr | SWR2 Von Anat Kalman Porträt der Madame de Staël 1810 veröffentlichte die französische Schriftstellerin Madame de Staël ihre Reisebeschreibungen „De l’Allemagne“. Darin beschrieb sie ihre Reisen nach Frankfurt, Berlin und Weimar, ihre Gespräche mit deutschen Dichtern, ihr Interesse für die deutsche Romantik und die politische Situation des Landes. Das Buch war in Frankreich ebenso umstritten wie populär und prägte lange Zeit das Stereotyp des Deutschen: er lebt... [Lire la suite]
Posté par belanat à 20:23 - Commentaires [0] - Permalien [#]

23 novembre 2012

Eine Sendung , die meinen Redakteuren Angst macht

Ungarn10   HV - Eine Sendung die meinen Redakteuren Angst macht    
Posté par belanat à 16:30 - Commentaires [0] - Permalien [#]
26 octobre 2012

Moses Mendelssohn und Gotthold Ephraim Lessing - eine philosophische Freundschaft im Zeichen der Aufklärung

Der Torsteher hatte die Aufgabe, allen Juden, die nicht über die nötigen Mittel verfügten, den Zutritt nach Berlin zu verwehren, selbst wenn sie nur durchreisen wollten. Der junge Mendelssohn kam also in eine Stadt, deren jüdische Bevölkerung, etwa zweihundert Familien, überwiegend wohlhabend war. Nach längerer Befragung am Rosenthaler Tor durfte der junge Mann schließlich das Stadttor durchschreiten. Er begab sich zu seinem ehemaligen Lehrer, der inzwischen Oberrabbiner der kleinen jüdischen Gemeinde in Berlin war. Dort wohnte er in... [Lire la suite]
Posté par belanat à 09:14 - Commentaires [0] - Permalien [#]
03 octobre 2012

Die Dramen des Jean Anouilh -

Zitator 1:  Es war eiskalt in Paris, selbst die Steine gefroren. Überall nur der düstere Schein der kleinen Gasstövchen, die überhaupt nicht mehr heizen konnten. Auf dem Platz vor dem kleinen Atelier-Theater, der als Foyer diente, begrüßte der Regisseur André Barsacq jeden, der kam mit Handschlag. "Herzlichen Dank, dass Sie hier sind". Seit Wochen sprach man nur von Verhaftungen, Hinrichtungen, von Standgerichten, und eben gerade darum tat man in der Hauptstadt alles, um diese hässliche Gegenwart zu vergessen. Hier sprach man... [Lire la suite]
Posté par belanat à 21:37 - Commentaires [0] - Permalien [#]
28 juillet 2012

Klischees vom bösen Ur-Ungarn konnten in Tusnádfürdö nicht bestätigt werden - Budapester Zeitung Nr.31

    Wie jedes Jahr trafen sich auch diesmal vom 24. bis 29. Juli die Anhänger der amtierenden ungarischen Regierung in Tusnádfürdö, im Szeklerland, am östlichen Rand von Rumänien. Höhepunkt dieser fünftägigen Veranstaltung war die Rede von Ministerpräsident Viktor Orbán, der wieder einmal kräftig vom Leder zog und mit seiner Kritik an Brüssel nicht geizte. Das sei kein Wunder, meinen viele Kritiker, schließlich spräche er an diesem Ort vor "seinen Anhängern" und Klakeuren, die gleichermaßen mit ihm entsandt würden, um die... [Lire la suite]
Posté par belanat à 12:25 - Commentaires [0] - Permalien [#]
08 juin 2012

Von der Kritik zur Literatur - über die Bedeutung der Literaturkritik für die Anfänge der jiddischen Literatur

Jiddische_Literaturkritik0001  erschienen im  JOURNAL  des Freien Deutschen Autorenverbandes, FDA, 2009, 4. Jahrgang
Posté par belanat à 22:46 - Commentaires [0] - Permalien [#]

25 mars 2012

Never accept the facts of life

http://www.dradio.de/download/165682/ 15.05.2012 · 19:30 Uhr Der irische Schriftsteller Hugo Hamilton (Bild: privat) "Never accept the facts of life" Irlands rebellische Literaten heute Von Anat Kalman Mit neuen Tönen trumpfen irische Autoren auf, erkunden außerhalb der Pubs die Seelenlagen der Nation. Sie sind als sozialkritische Beobachter, Journalisten, Gesellschaftspsychologen und Sprachwissenschaftler unterwegs. Dublin war lange die Stadt der trinkenden Dichter und dichtenden Trinker. Darum zieht es ausländische... [Lire la suite]
Posté par belanat à 00:09 - Commentaires [0] - Permalien [#]
24 mars 2012

Jüdisch-Muslimische Freundschaft ... in Ris-Orangis

BR Sprecherin:  Alles ist hier einfach außergewöhnlich. Der kleine Gemeinderaum, die lange Tafel und die vielen fröhlichen Gesichter der Muslime und Juden, die sich hier zu einem gemeinsamen Mittagessen treffen, bei dem sie über ihre täglichen Sorgen sprechen. ATMO…. Tischgespräche….  Dabei ist diese kleine Synagoge etwas Besonderes. Sie wurde mit der baptistischen Kirche zusammen auf ein Grundstück gebaut und beide Gotteshäuser teilen sich gemeinsam einen kleinen Hof. Dahinter befindet sich dann die Moschee - dank der... [Lire la suite]
Posté par belanat à 01:28 - Commentaires [0] - Permalien [#]
23 mars 2012

IM ZEICHEN DES SATURN ... Attila Jozsef und seine Dichtung im Kreuzfeuer der Ideologien - ein Feature von Anat-Katharina Kalman

l_050410 O-Ton Bela Borsi-Kálmán: (Ung./ Übersetzung) Hierher kam József Attila oft. Er wohnte in den dreissiger Jahren ja nur zwei Strassen weiter. In der Korong-Strasse “am Rande der Stadt”, wie er diesen Stadtteil Zugló einmal nannte. Er besuchte hier am Limanova-Platz den Publizisten und Historiker Ferenc Fejtö. Und da, gleich nebenan,  hielt sich der grosse reformkommunistische Parteisekretär János Kádár versteckt.  Vielleicht sind sich die beiden  hier begegnet.  In genau dieser Wohnung, wo die drei... [Lire la suite]
Posté par belanat à 13:31 - Commentaires [0] - Permalien [#]
22 mars 2012

Jüdische Mystik ... ein Versuch - SWR/2 eine dreiteilige Serie von Anat Kalman

Was geboren wird, was wächst und sich verändert, hat Anteil am Namen Got­tes und ist damit Teil der Ewigkeit. Nichts davon stirbt und verschwindet endgültig, da es ein Nicht-Sein letztlich nicht gibt, auch wenn es nach au­ßen hin so scheint. Menschen, Tiere und Gegenstände verwandeln sich nur, gehen von einem Aggregat-Zustand in den anderen über. Von der See­le zum Körper und vom Körper wiederum zur Seele. Und dabei sind sie in ihrem ständig sich verändernden Sein nicht einfach nur „Schöpfung“. Sie alle kommen aus Gott selbst, sind... [Lire la suite]
Posté par belanat à 13:17 - Commentaires [0] - Permalien [#]