Donau2

Die winterliche Donau ist launisch und unberechenbar. Von einer Minute zur anderen kann das Eistreiben beginnen, und dann gibt es weder Kahn noch Eisenbrücke. Wie zum Beispiel an jenem nennenswerten Tag im Jahre 1800, als der Palatin Jozsef seine Hochzeit mit der Zarentochter Alexandra Pawlowna in der Burg von Buda feierte. Alle Nobilitäten der Stadt Pest waren geladen und sie fühlten sich auch alle herrlich, bis gegen Abend die Kunde kam, dass das Eistreiben auf der Donau eingesetzt hatte. Nun war die ganze Gesellschaft in Buda eingeschlosssen. Weit weg von der besorgten Familie, von Schlafmütze und bequemen Bett, in einer "wildfremden" Stadt. Ein Glück, dass der Palatin sämtliche Säle des Rathauses zur Verfügung stellte, wo alle nun zwei Tage und zwei Nächte lang nach Herzenslust feiern konnten.