WDR_Trianon

Es  war schon schlimmer und es wird wieder besser werden – denn alles ist ja nur ein böser Traum …. ertönte es am 4. Juni 1920 aus den ungarischen Radios, als bekannt wurde, dass Ungarn zwei Drittel seines Staatsgebietes an die Nachbar-länder Tschechoslowakei, Rumänien, an die Sowjetunion, Jugoslawien und Österreich verlor und 3,2 Millionen Ungarn vom Mutterland getrennt leben mussten.  ATMO... den Schlager kurz aufblenden … Nun hat die neue christlich-konservative FIDESZ-KDNP-Regierung den 4. Juni zum nationalen Gedenktag erklärt und ein neues Staatsbürger-schaftsgesetz erlassen, das den Ungarn in den Nachbarländern ermöglicht, die ungarische Staatsbürgerschaft zu beantragen.

Der Vertrag von Trianon ist in Ungarn wieder Thema Nummer 1. Und zwar nicht nur bei den Rechtsextremisten.