04_069 Wenn das Telefon klingelt, hofft Istvan Kovacs auf neue Kundschaft. Hauptberuflich ist er Dozent für Deutsch als Fremdsprache an der Budapester Universität ELTE. Doch bevor er dort seine Studenten trifft,sitzt er jeden Vormittag bis 12 Uhr in seinem Kellerbüro, organisiert da im Namen seiner kleinen Firma private Fremdsprachenkurse und erledigt Dolmetscheraufträge für deutsch-ungarische Firmen. Diese Nebenverdienste sind sehr wichtig für ihn, weil er von seinem niedrigen staatlichen Einkommen von 450 Euro netto pro Monat nicht leben kann.