Anat

29 décembre 2016

BONJOUR, HELLO, GUTEN TAG und SCHALOM !

Foto aktuell

 

Posté par belanat à 13:26 - Commentaires [0] - Permalien [#]


Dr. Anat Kalman

Pseudonym: Anat-Katharina Kalman

1. geb/née/ 1959 -aufgewachsen in Heidelberg/ a grandi  à Heidelberg

  • Sprachen aktiv/unterschiedl. Niveau: Deutsch, Französisch, Englisch, Ungarisch, Hebrâisch, Rumänisch, Italienisch
  • Langues lues et parlées: Allemand, Français, Anglais, Hongrois, Hébreu, Roumain, Italien
  • Sprachen passiv: Latein, Altgriechisch
  • Accès aux Langues lues: Latin, Grec ancien

1979 Abitur /Bac  à  Hamburg / Musikstudium/Etudes de musique:  Violine/Violon -  Studierte dann/ a ensuite fait des études / in München und Paris: Philosophie und Religionsgeschichte/ Philosophie et Histoire des Religions  

1984 Magister an der Universität Paris X, Nanterre,/ Maîtrise  à l'Université Paris X, Nanterre 

1984 - 1990 Studienaufenthalte/ Séjour de recherche à, in Venedig, Jerusalem, Florenz   - 1992 PhD /Promotion/Doctorat en Philosophie/Antrhopologie Religieuse. Docteur de  L'Université de la Sorbonne , Paris IV . La thèse soutenue: - "La cosmologie de Jean Pic de la Mirandole"/ La pensée judéo-chrétienne de la Renaissance 

1986 - 1991 unterrichtete am/ a enseigné: am Gynmasium Morvan /au Lycée Morvan in Paris und an der Universität/Université  Paris XIII  

1991 - 1995 unterrichtete am/ au Lycée Français de  Bucarest und an der Universität Bukarest /à l'Université de Bucarest (Rumänien, Roumanie)  

1995 - 2006,  zwischen Budapest und Paris/ entre  Budapest et Paris: Korrespondentin und Publizistin/journaliste et correspondante: Berliner Tagesspiegel (bis 2003), Spektrum der Wissenschaft (bis 2003), Deutsche Welle, Hessischer Rundfunk, DeutschlandRadio, Bayerischer Rundfunk, Norddeutscher Rundfunk, Südwestrundfunk, Saarländischer Rundfunk Reportagen, Hintergrundberichte, Feature und Hörspiele.

2000 Stadtlyrikpreis der Stadt Hildesheim/ Prix de poésie de la ville de Hildesheim

2000. Paris, Maison Heinrich Heine: Kämpfer gegen den Totalitarismus, Volkmar Zühlsdorff und Fejtö Ferenc im Gespräch. Moderation: Anat Kalman

2010, Budapest, Grenzen ziehen - Grenzen öffnen .... Podiumsdiskussion. Prominente Zeitzeugen und politische Experten, u. a. Georg von Habsburg, Sonderbotschafter Ungarns bei der EU, und Géza Jeszenszky, der ehemalige ungarische Außenminister, folgten der Einladung und diskutierten mit Professor István Németh und dem Abgeordneten Zoltán Balog die Hintergründe der Grenzöffnung in Ungarn. Moderation: Anat Kalman und Frank Jung

Vorträge/Conférences: Universität /Université de Crakovie, Universitât/Université de Chemnitz, Universität/Université de Bukarest, Universität/Université de Bern

2004 - 2012 Europabeauftragte des Freien Deutschen Autorenverbandes/ Déléguée européenne du  FDA, des Freien Deutschen Autorenverbandes.

2011 DaF -Zertifizierung der Universität Kassel (Didaktik und Methodik Deutsch als Fremdsprache)/ Certificat de DaF de l'Universität de Kassel

2014, November  Diplom in Sophrologie der Académie de Sophrologie de Paris/ Sophrologue diplomée de l'Académie de Sophrologie de Paris

2006 -  2011 Lehrerin für Philosophie/Ethik und DaF / Professeur de Philosophie, Ethique et Allemand comme langue étrangère am/au Thomas Mann Gymnasium in Budapest

2012 - 2015 Gymnasiallehrerin für DaF am Institut de l'Assomption in Paris und Freie Publizistin / Depuis septembre 2012 à nouveau professeur d'allemand à l'Institut de l'Assomption à Paris et  journaliste. 

Seit August 2015 Gymnasiallehrerin an der British International School in Budapest und freie Publizistin und freie Mitarbeiterin der Budapester Zeitung / Depuis août 2015 professeur d'allemand à la British International School à Budapest et collaboratrice libre de la Budapester Zeitung.

 

 

 

Cliquez sur le soustitre souligné pour avoir accès aux manuscrits - Bitte auf die unterstrichenen Untertitel klicken, wenn Sie Zugang zu den Manuskripten haben wollen.

Picture_61

 

 

 

 

Posté par belanat à 11:55 - - Commentaires [2] - Permalien [#]

28 décembre 2016

Willima James und der philosophische Pragmatismus

 

Der 1910 verstorbene Arzt und Philosoph William James gilt als Begründer einer wissenschaftlich fundierten Psychologie in den USA. Dabei war er ausgesprochen vielseitig und für Ungewöhnliches offen. So führte er zur Erforschung religiösen Erlebens psychedelische Experimente mit Lachgas durch. 1872 gründete er zusammen mit seinem Freund Charles Sanders Peirce den "Metaphysical Club", eine Art intellektuelle Keimzelle des Pragmatismus."Wahr ist, was nutzt", war seine durchaus provokativ-pragmatische Lebensdevise, mit der er zu seiner Zeit spirituelle Philosophen wie den französischen Denker Henri Bergson herausforderte. Oft missverstanden, sind viele von William James' Ideen zu Pragmatismus, Religionsphilosophie, Mystik und Psychologie bis heute aktuell.

 

http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/wissen-william-james/-/id=660374/did=18515678/nid=660374/vabi75/index.html

 

Posté par belanat à 21:10 - Commentaires [0] - Permalien [#]

06 mai 2016

BUDAPESTER ZEITUNG Quo vadis Europa Teil 1

 

 

In Deutschland wird alljährlich am 1. September der „Antikriegstag“ begangen. Er erinnert an den Beginn des 2. Weltkriegs, an den Überfall Nazi-Deutschlands auf Polen und gilt als Bekenntnis für den Frieden. Das Motto „Nie wieder Krieg“ erscheint uns selbstverständlich und oft stellen wir uns vor, es bräuchte nur ein wenig mehr Vernunft und die Waffen würden auf der ganzen Welt schweigen.  - 

 

Ein Essay von Dr. Anat Kalman

Teil: 1 http://www.budapester.hu/2016/05/10/quo-vadis-europa

Teil 2 http://www.budapester.hu/2016/05/13/quo-vadis-europa-teil-2

 

Posté par belanat à 14:06 - Commentaires [0] - Permalien [#]

12 février 2016

Vortrag des holländischen Journalisten Thierry Baudet im Danube Institute „Bringt die Grenzen nach Europa zurück!“ 14. Februar 2

 

Please find the article under:

http://www.budapester.hu/2016/02/14/bringt-die-grenzen-nach-europa-zurueck/

Posté par belanat à 12:58 - Commentaires [0] - Permalien [#]


24 septembre 2015

DER QUERDENKER BERNARD MARIS ... eine Sendung von Anat Kalman

 

Bernard Maris, Jahrgang 1946, war Politologe, Philosoph und Ökonom aus Leidenschaft, er war Wissenschaftler und Publizist, Freimaurer, Vertreter der französischen Grünen und vor allem ein Freidenker. Er sprach gerne von einer möglichen "postkapitalistischen" Gesellschaft und entwarf das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens, das als "positiver Virus" "Arbeit vom Einkommen trennen und so die kapitalistische Gesellschaft auflösen würde". Wahnsinn oder Vision? Unter dem Pseudonym "Onkel Bernard" publizierte Maris für Charlie Hebdo kritische Kolumnen. Beim Anschlag auf das Satiremagazin kam er als einer von acht Redaktionsmitgliedern ums Leben. Eine Hommage an einen außergewöhnlichen Zeitgeist.

Sendung und Manuskrip finden Sie unter:

http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/der-franzoesische-querdenker-bernard-maris/-/id=660374/did=16006484/nid=660374/1qhymfp/index.html

Posté par belanat à 09:03 - Commentaires [0] - Permalien [#]

06 juin 2014

SWR2 Wissen Jean Baudrillard und die Kultur der Simulation Sendung vom Freitag, 6.6. | 8.30 Uhr | SWR2 Von Anat Kalman

http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/jean-baudrillard-und-die-kultur-der-simulation/-/id=660374/did=13290206/nid=660374/qwsl7h/index.html

 

Seine Aussage, die Terroranschläge vom 11. September 2001 wären die "Mutter aller Medienereignisse", wurde weltweit heftig kritisiert. Trotzdem hatte der französische Philosoph Jean Baudrillard (1929 - 2007) einen besonderen Blick für Veränderungen innerhalb der europäischen Gesellschaft. Er sprach von der Sinnlosigkeit des Lebens in einem Überwachungsstaat und lieferte der DDR-Opposition die zentralen Begriffe für ihre Kritik am kommunistischen Regime. Doch auch in der Konsumgesellschaft sieht er die Gefahr einer existentiellen Bedeutungslosigkeit. Die ungebrochene Macht des Konsums, so Baudrillard, tötet jedwede Kreativität, weil sie über die Medien und das Bildungssystem jenen kritischen Geist aushöhle, der die Kultur der 60er- und 70er-Jahre geprägt hat. Einschaltquoten, Sportereignisse, Soft-Opern, Starkult und Werbekampagnen seien Ausdruck einer neuartigen "Kultur der Simulation", die autonomes, kritisches Denken am Ende nur noch als "störend" empfindet.

Manuskript:

swr2_wissen_20140606

Posté par belanat à 11:50 - Commentaires [0] - Permalien [#]

04 mai 2014

Besatzungsdenkmal in Budapest/ WDR5 Alte und Neue Heimat

 

 

 

Ungarns schwierige VergangenheitsbewältigungStreit um Besatzungsdenkmal in Budapest

Von Anat Kalman


Blick auf den Freiheitsplatz in Budapest, Ungarn

Gegenüber vom Sowjet-Denkmal soll das Besatzungsdenkmal stehen

Wenn in dieser Woche das neu gewählte ungarische Parlament erstmals zusammentritt, wird es sich über kurz oder lang auch mit der Aufarbeitung der Geschichte vor 1945 befassen. Mit dem Gedenken tut man sich in Ungarn noch mancherorts schwer. So soll die Hauptstadt Ende Mai ein neues Denkmal bekommen – zur Erinnerung an die deutsche Besatzung bis 1944. Über deren Darstellung ist jetzt ein Historiker-Streit entbrannt.

Das Manuskript finden Sie unter:

Anat_Kalman

http://www1.wdr.de/radio/podcasts/wdr5/osteuropa_magazin100.html / die Sendung vom 04.05.2014

Posté par belanat à 20:52 - Commentaires [0] - Permalien [#]

06 février 2014

Seelenfreundschaft und Häresie – Die Welt der Karäer und Szekler-Juden

swr2_wissen_20071207   Jeden Freitagabend versammeln sie sich in der Kenessa, ihrem kleinen Gotteshaus in Trakai ....

 

Je

Je    

Posté par belanat à 17:20 - - Commentaires [0] - Permalien [#]

27 septembre 2013

Eine Sendung im SWR/2 Wissen am Freitag den 4.10.2013 um 8h30

 

SWR2 Wissen Die Zukunft denken: Michel Serres

Sendung am Freitag, 4.10. | 8.30 Uhr | SWR2

Von Anat Kalman

Als der 1930 geborene Philosoph Michel Serres im Jahre 2012 den Meister Eckhart Preis erhielt, hieß es in der Laudatio, er habe die Philosophie zur Botschafterin neuer Lebensvisionen gemacht. Lange galt er als Vordenker der Ökologie in Frankreich. In den 80er-Jahren sagte er bereits das angehende Technologiezeitalter voraus. Und dabei blickt er keineswegs pessimistisch in die Zukunft. Sein Motto heute: Wir erleben hier keine Krise, sondern die Entstehung einer ganz neuen Welt. Und deshalb muss alles umgedacht werden. Politische Konzepte, die bis dato noch einen Sinn ergaben, gelten nicht mehr. Die Demokratie muss, ebenso wie die Familie, neu definiert werden. Den städtischen Ballungszentren werden wirtschaftlich starke und politisch unabhängige Provinzen gegenüberstehen mit neuen kulturellen Zentren. Die Medien werden durch eine Öffentlichkeit ersetzt, in der jeder mitreden kann. Wer Michel Serres zuhört, versteht, wie faszinierend es sein kann, "Zukunft" zu denken.

 

 

http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/die-zukunft-denken-michel-serres/-/id=660374/nid=660374/did=11948516/3rip3i/index.html

 

Posté par belanat à 22:43 - Commentaires [0] - Permalien [#]